Zunge


Gesamtliste » Verdauungssystem » Präparat 111

Epithel: mehrschichtig, unverhorntes, Plattenepithel; die Zellkerne reichen bis zum Rand

Im Papillengraben sind die Geschmacksknospen enthalten. Diese werden duch seröse von-Ebner-Spüldrüsen, in der Tiefe des Wallgrabens gelegen, frei gespült. Eine immer wieder neue Geschmackswahrnehmung wird möglich.

 

Die innere Zungenmuskulatur (Innervation durch N. hypoglossus) ist ebenfalls angeschnitten:

- M. longitudinalis superior

- M. verticalis und M. tranversus

- M. longitudinalis inferior

Weitere Ansichten

4x

Der Papillenstock ist von einem Wallgraben umgeben. Die Ausführungsgänge der von Ebner-Spüldrüsen münden in diesen Wallgraben.

Im mehrschichtigen Plattenepithel des Wallgrabens sind rundliche  Gebilde zu erkennen, die Geschmacksknospen.

4x

Binnenmuskulatur der Zunge, dazwischen seröse (dunkler) Spüldrüsen und muköse (heller) Drüsen.

10x

In Epithelnähe befinden sich viele Lymphozyten.

10x

Mehrschichtig unverhorntes Plattenepithel.

20x

noch kein Text vorhanden

20x

Geschmacksknospen in den Wallwänden.

20x

Muköse Drüsen, welche vor allem an der Zungenwurzel vorkommen. Sie liegen inmitten der Binnenmuskulatur.

20x

Seröse von Ebner Spüldrüsen,liegen unter dem Wallgraben. Sie produzieren auch VEG-Proteine( von Ebner Glandula Proteine), damit auch fettlösichliche  Substanzen wahrgenommen werden können.

60x

Nahaufnahme der Geschmacksknospen im Wallgraben.

Der Geschmacksporus (Porus gustatorius) ist als apikale Öffnung der Knospe zu erkennen.

Die Geschmacksknospe besteht aus Sinneszellen im Inneren des Porus, lateral den Marginalzellen und basal den Basalzellen.