Niere


Gesamtliste » Urogenitalsystem » Präparat 195

Dieses Präparat zeigt einen Semidünnschnitt (0,5-2 µm Schnittdicke) der Niere.

Weitere Ansichten

4x

Auffällig sind die vielen Glomeruli. Der Schnitt ist deshalb wahrscheinlich aus der Rindenregion.

Es sind auch viele Anschnitte der proximalen, distalen Tubuli, sowie Verbindungstubuli und Sammelrohre zu sehen.

10x

  1. Die proximalen Tubuli kann man durch ihren bürstensaum und das dickere Epithel vom distalen unterscheiden.

-> Wenn das doch die Rinde ist, warum gibt es hier Intermediärtubuli? (beginnen doch erst in Innenstreifen der Markaußenzone)

20x

Der Schnitt stammt aus der Rindenregion, da viele Glomeruli zu erkennen sind. Außerdem sind vom Röhrensystem fast ausschließlich proximale Tubuli zu sehen.

60x

Es sind v.a. proximale Tubuli zu erkennen. Diese sind anhand folgenden Merkmale zu erkennen: hoher, apikaler Bürstensaum; kubisches Epithel ohne sichtbare Zellgrenzen.

 

Die proximalen Tubuli sind wasserdurchlässig, die distalen nicht! Die proximalen besitzen außerdem viele Lysosomen. Die distalen Tubuli besitzen auf Grund der hohen Aktivität der Na /K ATPase einen hohen Reichtum an Mitos. ;-)

Darüber hinaus ist ein intermediär Tubulus angeschnitten, der sich durch sein deutlich flacheres Epithel und den fehlenden Bürstensaum gut von den proximalen Tubuli differenzieren lässt.

(Intermediärtubuli gibt es NICHT in der Rinde!!!!!!)

60x

Es sind v.a. proximale Tubuli zu erkennen. Diese sind anhand folgenden Merkmale zu erkennen: hoher, apikaler Bürstensaum; kubisches Epithel ohne sichtbare Zellgrenzen.

 

Die proximalen Tubuli sind wasserdurchlässig, die distalen nicht! Die proximalen besitzen außerdem viele Lysosomen. Die distalen Tubuli besitzen auf Grund der hohen Aktivität der Na /K ATPase einen hohen Reichtum an Mitos. ;-)

Darüber hinaus ist ein intermediär Tubulus angeschnitten, der sich durch sein deutlich flacheres Epithel und den fehlenden Bürstensaum gut von den proximalen Tubuli differenzieren lässt.