Magenpylorus


Gesamtliste » Verdauungssystem » Präparat 122

Diese Präpatat zeigt den Magenausgang, also die Pars pylorica.

Hier ist die Magenmuskulatur nur noch zweischichtig, es gibt also keine Fibrae obliquae. Allerdings ist hier im Pylorusbereich das Stratum circulare verstärkt: M. sphincter pylorici.

Man sieht in diesem Präparat besonders viele Lymphfollikel und Zellen des Immunsystems. Dies weist auf eine chronische Gastritis hin.

Weitere Ansichten

4x

Die Foveolae gastricae besitzen ein recht großes Lumen und reichen weiter als im Fundus in die Lamina propria herab. Sie sind insgesamt recht gewunden und deshalb am Drüsengrund mehrfach quer angeschnitten. Es gibt nur eine Art muköser Drüsen, die Pylorusdrüsen! ( produzieren MUC6 )

Man sieht zwischen den Drüsen und der Lamina muscularis mucosae einen Lymphfollikel.

4x

noch kein Text vorhanden

10x

Die Glandulae pylori enden mit einem großen Lumen.

Ein weiterer Unterschied zu den Gll. gastricae propriae ist,dass in den Drüsen nur ein Typ muzinproduzierender Zellen vorkommt und nicht mehrere wie im Fundus- Bereich.

10x

Arterie in der Tela submucosa.

10x

Plexus myentericus zwischen äußerer Längs- und innerer Ringmuskelschicht.

20x

Nahaufnahme eines Ganglion myentericum. Der Auerbachplexus dient der Magen- und Darmmotilität und arbeitet weitgehend autonom.

20x

Die schaumig-aussehenden Zellen weisen auf schleimproduzierende Zellen hin.

60x

Die Glandulae pylori produzieren fast nur noch Schleim. Es sind also vorwiegend Nebenzellen anzutreffen. Selten gibt es noch Parietalzellen. Endokrine Zellen kommen hier häufiger vor als im Fundus. Es handelt sich vor allem um G-Zellen, welche Gastrin an das Blut abgeben. Gastrin stimuliert die Salzsäuresekretion. Endokrine Zellen sind dunkler als Nebenzellen.

60x

noch kein Text vorhanden

60x

Die schaumig-aussehenden Zellen weisen auf schleimproduzierende Zellen hin.

 

100x

noch kein Text vorhanden

100x

noch kein Text vorhanden

100x

noch kein Text vorhanden

100x

noch kein Text vorhanden